Wie Mailand Zeichen setzt: Steine gegen den Hunger

mailand-expo-2015-159, Foto: Angelika AlbrechtMailand erwartet rund 20 Millionen Besucher. Jeder will dabei sein. Und Millionen kommen. Es geht um die Weltausstellung EXPO. Die Expo 2015 Mailand, die vom 1. Mai bis 31. Oktober stattfindet, steht unter dem Motto „Feeding the Planet, Energy for Life“. Sie thematisiert damit die große Herausforderung der Welternährung. Die Expo 2015 fühlt sich der Idee verpflichtet, eine gesunde, sichere und ausreichende Ernährung für alle Menschen sicherzustellen und gleichzeitig den Planeten Erde und seine Ressourcen zu achten. Gegen Hunger in der Welt kann man spenden, man kann politisch dagegen vorgehen, Getreide anpflanzen oder Tiere züchten – oder eine EXPO organisieren, um Ideen zu sammeln und zu bündeln.

An der Expo in Mailand nehmen 145 Länder, internationale Organisationen sowie einige große Konzerne aus dem Lebensmittelbereich teil. Jeder hat eine Idee, hat Vorschläge, Konzepte und setzt diese in Form von Architektur und Veranstaltungen in Szene. Die Länder präsentieren sich in eigenen, architektonisch oft beeindruckenden Gebäuden oder sind in einem der Pavillons untergebracht, die sich je einem bestimmten Nahrungsmittel widmen. Natürlich ist auch Deutschland mit einem Pavillon vertreten. Details hierzu finden sich im Internet unter expo2015-germany-pavillon. Unter Expo2015-germany.de kann man eine Broschüre herunterladen.

In Mailand geht es um mehr als die Wurst

Expo 2015 Mailand, Foto: Angelika AlbrechtMailand ist eine wirtschaftlich starke Metropole in Norditalien. Sie ist Industriestadt, Stadt der Mode, der Messen, der Architektur, der Kunst, der internationalen Finanzwelt. Hier sitzen Denker, Macher, Banker, Künstler und Medien. Mailand betreibt und promotet schon seit Jahren Projekte zu „urban gardening“ und zur vertikalen Stadtbegrünung. Es ist auch nicht das erste Mal, dass Mailand Austragungsort einer Expo ist. Die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Expo 2015 war sehr bewegend. Und wer hat vorher schon gewusst, dass der Modemacher Armani eigene Projekte zum Thema Wasser betreibt?

Die Expo-Weltausstellungen werden immer größer. Manchmal klafft Idee und Praxis auch ein wenig auseinander. Nachhaltigkeit hin oder her: Eine echte Idee, was hinterher mit den kreativen und aufwendig erstellten Pavillons geschehen soll, haben die Mailänder Veranstalter der aktuellen Expo im Moment noch nicht. Vielleicht ändert sich dies ja noch bis Ende Oktober.

Trip nach Mailand: Ein Katzensprung

Für uns in Deutschland hat Mailand einen gewaltigen Vorteil: Es ist leicht erreichbar. Per Bahn, Bus, Auto oder Flugzeug. Mit etwas Glück fliegen Sie ab Deutschland für 33 Euro nach Mailand. Auch die Bahn bietet Sondertarife zu europäischen Metropolen an. Die Eintrittskarten für die Expo Mailand kann man im Internet unter tickets.expo2015.org bestellen, ein normales Tagesticket liegt bei 39 Euro. Und abgesehen von der Expo ist Mailand immer eine Reise wert: Allein die Kirchen und Stadtpaläste, der Dom, die Mailänder Scala, die Einkaufs- und Modemeilen sind ein Programm für mehrere Tage. Ein Tipp jedoch für Autofahrer: Lassen Sie Ihr Auto am Hotel stehen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie S-Bahn oder U-Bahn sind Sie in Mailand schneller unterwegs. Außerdem kosten die Tickets weniger als in deutschen Großstädten.